Bauphase

Der Bau unseres Schießsportzentrums hat länger gedauert als zunächst geplant. Die ersten Ideen und Gespräche sind bereits im Jahre 2000 gelaufen. Im Jahr 2001 haben wir dann mit der ersten Bauphase begonnen. Zuerst musste man das erworbene Grundstück ausmessen und abstecken lassen, bevor wir mit den Arbeiten beginnen konnten.

Schwerer Maschineneinsatz war zunächst gefordert um den Weg zu ebnen für unsere 100 Meter Bahn. Aber auch die Maschinen und ihre Führer sind ganz schön ins schwitzen gekommen, da der Boden doch härter war als angenommen.

Nachdem durch die schweren Maschinen unendlich viel Erde bewegt wurde, konnten auch wir mit den Arbeiten unseres Schießsportzentrum endlich beginnen. Wie beim Bau üblich, beginnt man mit dem Keller und das ist bei uns die Schießbahn. Somit wurde mit der 100 Meter Bahn begonnen.

Wir arbeiteten uns von Woche zu Woche weiter vor, so das wir bald auf dem Stück der 50 Meter Bahn standen und auch dort mit den Arbeiten beginnen konnten.

Was damals keiner wusste, die Finanzierung des Schießsportzentrums sollte zu unserem größten Problem werden. So wurden zwischenzeitlich einige Baustops eingelegt.

Viel Eisen und viel Beton wurden bereits verarbeit bis wir endlich mit den Arbeiten an der Bodenplatte für unser Vereinshaus beginnen konnten.

Nach der Bodenplatte, sollte einige Zeit später auch das Gebäude folgen. Leider wurde das Geld immer wieder zu einem Problem. Viel Zeit verging, bis wir auf einer ausserordentlichen Generalversammlung über die weitere Vorgehensweise abgestimmt haben. Wir stellten fest, wie stark die Gemeinscht der Katharinen ist und konnten mit der Rückendeckung von unseren Mitgliedern weiter bauen. Gelder wurden aufgetrieben und Leute animiert. So wurde vom 22. Juli 2006 bis eine Woche vor unserem Schützenfest im Juli 2007 fast jedes Wochenende am Vereinshaus weitergebaut.

Stein für Stein, bis es dann endlich stand. Auch die Dachkonstruktion, Balken und Dachplatten sollte schnell folgen.

Ein wichtiger Tag für uns war der Karnevals Samstag 2007. In der Stadt wurde bereits gefeiert, doch wir waren noch am arbeiten. Wir bekamen endlich unser Dach über dem Kopf. Das feiern wurde dann Abends auf dem Büttabend um so mehr nachgeholt.

Es wurde eine Punktlandung. Eine Woche vor unserem Schützenfest 2007 wurden die Bauarbeiten beendet und die Grundreinigung konnte beginnen.

Und dann war es endlich geschaft, unser Vereinshaus war fertig. Naja so Kleinigkeiten macht man immer noch aber jeder der ein Eigenheim besitzt kennt das ja. Aber wir finden das Ergebnis kann sich sehen lassen.